Corona - Aktuelle Informationen

Hier finden Sie aktuelle, der sich ständig ändernden Situation angepasste Informationen zu Corona. Die jeweils neuesten Beiträge stehen oben!

22.05.2020

Notbetreuung in den Pfingstferien

die Schule stellt auch in den Pfingstferien für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 und 6, die eine Notbetreuung benötigen und darauf einen Anspruch haben eine Notbetreuung von 8.00 Uhr bis 16.00 Uhr bereit.

Um den Personaleinsatz planen zu können, ist hierfür eine Anmeldung bis spätestens Mittwoch, 27.05.2020 mit dem aktuellen Formular (siehe Link) nötig.

Das Formular sowie weitergehende Informationen erhalten Sie auch auf den Seiten des Kultusministeriums unter https://www.km.bayern.de/allgemein/meldung/6963/formblaetter-zur-notbetreuung.html

14.05.2020

Informationen zur Wiederaufnahme des Unterrichts der 5./6. Klassen

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

die erste Erweiterung der Präsenzbeschulung auf die 9. Jahrgangstufe hat sehr gut geklappt, was vor allem auf das äußerst verantwortungsvolle Verhalten der Schülerinnen und Schüler zurückzuführen ist. Ihnen darf ich an dieser Stelle ein großes Lob aussprechen.

Für die nächste Woche steht nun der zweite Teil der 9. Klassen und gleichzeitig die erste Hälfte der 5./6. Klassen an. Das hört sich zunächst nach einem vollen Schulhaus an, wir werden jedoch so planen, dass täglich nur ca. 70 Schüler mehr im Schulhaus sein werden als bisher. Dies erreichen wir, indem wir die 18 Stunden der 5. und 6. Klassen auf nur drei Tage (9. Klassen auf 4 Tage) verteilen. Damit erreichen wir auch eine durchgängige Beschulung der 5./6. Klassen von 8 bis 13 Uhr und vermeiden lange Wartezeiten auf den Bus.

Die Präsenztage sind für jede Klasse individuell gesetzt. Z. B. 5X: Mo, Mi, Fr; 5Y: Di, Mi, Fr. Achten Sie daher auf den Stundenplan der jeweiligen Klassengruppe. Dieser wird voraussichtlich am Freitag, 15.05.2020 in WebUntis veröffentlicht. Bitte nutzen Sie zum Nachsehen am besten WebUntis am PC, da dort die Stundenpläne sofort nach Veröffentlichung sichtbar sind (bei Untis mobile kann dies deutlich länger dauern). Beachten Sie, dass wir nur den Stundenplan für die nächste Woche veröffentlichen. Der Plan für die übernächste Woche wird wieder völlig anders aussehen. Dass dies für Ihre persönliche Planung nicht optimal ist, ist mir völlig bewusst. Aufgrund der wöchentlich unterschiedlichen Zusammensetzung der anwesenden Jahrgangsstufen und unserer Zusammensetzung der Klassen sehen wir aber für die Wochen vor Pfingsten keine Möglichkeit, längerfristig zu planen.

Die Information über die Einteilung der SchülerInnen zu den Unterrichtsgruppen und damit die Festlegung, ob der Präsenzunterricht für Ihr Kind nächste oder übernächste Woche beginnt, erfolgt durch den Klassenleiter/die Klassenleiterin via Messenger. Ich bitte noch einmal um Verständnis, dass wir individuelle Wünsche bzgl. der Zusammensetzung der Gruppen in der Regel nicht erfüllen können.
Wir möchten es ermöglichen, dass jede Schülerin und jeder Schüler – und hier insbesondere unsere „Kleinen“ – wenigstens eine Pause pro Tag draußen auf dem Hof verbringen kann. Wir werden daher mehr Schülerinnen und Schülern eine Hofpause ermöglichen und gleichzeitig die Anzahl der Aufsichten verdoppeln. Aus Sicherheitsgründen muss ich damit aber auch die Maskenpflicht auf das Außengelände ausdehnen. Ab Montag gilt die Maskenpflicht bis auf Weiteres damit auf dem gesamten Schulgelände ausgenommen Klassenzimmer und Büros.

Bei den Unterrichtskürzungen reduzieren wir vor allem die zweistündigen Fächer auf eine Wochenstunde, im Ausnahmefall (z. B. Biologie in 5/6) verlagern wir sie auch ganz in das „Lernen zuhause“. Im Fach Religion/Ethik werden die Schüler nun auch in 5/6 in einer gemeinsamen Gruppe zusammengefasst. Die Stunde soll insbesondere dafür genutzt werden, den Schülern Raum zu geben, um über ihre Eindrücke der vergangenen Wochen und ihre Sorgen sprechen zu können.

Aufgrund der Doppelbeschulung der 10. Klassen und die gleichzeitige Tätigkeit im Präsenzunterricht und im „Lernen zuhause“ ist die Lastverteilung im Kollegium in erhebliche Schieflage geraten. Wir konnten es daher nicht vermeiden, das weitere Klassen ihre Fachlehrkraft für die Betreuung im „Lernen zuhause“ und auch für den folgenden Präsenzunterricht wechseln – teils auch in Kernfächern. Die betroffenen Klassen werden von ihren Lehrkräften über den Wechsel informiert.

Zu weiteren Fragen hinsichtlich Hygienebestimmungen, Leistungsnachweisen, Vorrückungsbestimmungen etc. verweise ich auf mein Schreiben vom 08.05.2020. Seither haben sich keine wesentlichen Veränderungen der Vorgaben ergeben. Dennoch möchte ich unsere Schülerinnen und Schüler sowie Sie als Erziehungsberechtigte noch einmal beruhigen. Wir werden uns die individuelle Situation jedes Schülers und jeder Schülerin sehr genau ansehen und bei einer ggf. zu treffenden Entscheidung bzgl. des Vorrückens auf Probe die besondere Situation berücksichtigen.

Nichts tarnt sich so geschickt als Schwierigkeit wie eine Chance.
(K. H. Karius)

Mit freundlichen Grüßen

C. Schütz
RSD, Schulleiter

08.05.2020

Informationen zur Wiederaufnahme des Unterrichts der 9. und in der Folge der 5./6. Klassen

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

wir haben nun fast zwei Wochen Präsenzunterricht mit den 10. Klassen hinter uns und es hat sich bereits eine gewisse Routine eingespielt. Für die bevorstehende Wiederaufnahme des Unterrichts haben wir weitere Maßnahmen getroffen, über die ich Sie im Folgenden informieren werde. Das Kultusministerium hat einen umfangreichen Hygieneplan entwickelt, den wir auf unsere örtliche Situation angepasst haben. Über diesen und über viele weitere Vorgaben, z. B. hinsichtlich Unterricht, Leistungsnachweise, etc. möchten wir Sie in diesem Schreiben informieren.

Bitte lesen Sie dieses Schreiben sorgfältig durch und besprechen Sie den Inhalt sorgfältig mit Ihrem Kind.

Vorab aber zunächst eine erfreuliche Nachricht:
Ich freue mich, Sie darüber informieren zu können, dass nun endlich die beiden Stellen der Jugendsozialarbeit an Schulen (JaS) besetzt sind und wir vor einigen Tagen unsere neuen Mitarbeiterinnen Frau Miriam Eichmüller und Frau Franziska Thanner begrüßen durften. Die beiden haben vor gut einer Woche ihr Büro im Raum 110 bezogen und „schnuppern“ schon einmal ein wenig Schulluft.
Durch ihre tägliche Anwesenheit in der Schule stellen sie ein niederschwelliges Angebot der Jugendhilfe für unsere Schülerinnen und Schüler da. Sie können die beiden in der Regel von 8 bis 12 Uhr unter der Telefonnummer 09128 9186-31 oder über die Mailadresse jas@rs-feucht.de erreichen.

Doch nun zum eigentlichen Thema.
Bei all unseren Planungen hat die Gesundheit Ihrer Kinder die oberste Priorität. Wir haben uns viele Gedanken gemacht, um diese so gut wie möglich zu schützen. Ich bitte Sie, uns hierbei zu unterstützen.

Zeitplan und organisatorische Umsetzung

Alle Klassen werden in Gruppen mit maximal 15 (in Ausnahmefällen und unter Einhaltung des geforderten Abstandes: 16) Schülerinnen und Schülern unterrichtet. Hierzu werden die Klassen in zwei Gruppen A und B geteilt, d. h. es kommt zur 9a noch eine 9at hinzu, in die ca. die Hälfte der Schüler der 9a gesetzt wird etc. Ich bitte um Verständnis, dass wir unter diesen Umständen auf Einzelwünsche bzgl. der Zusammensetzung der Klassen in der Regel keine Rücksicht nehmen können. Wir achten jedoch darauf, dass sich Geschwisterkinder in gleichen Klassengruppen befinden.

Die Information über die Aufteilung der Gruppen erhalten die 9. Klassen im Verlauf des Wochenendes über WebUntis und den Messenger, die 5./6. Klassen voraussichtlich im Verlauf der kommenden Woche ebenfalls über WebUntis und Messenger.

Zeitplan

11.5. bis 15.5.:

  • Abschlussklassen: Geteilte Klassen wie bisher aber mit reduziertem Stundenmaß (ca. 20 WStd.) an vier Tagen
  • 9. Jahrgangsstufe: Klassenteil Gruppe A mit reduziertem Stundenmaß (ca. 18 WStd) an vier Tagen.

18.5. bis 22.5.:

  • Abschlussklassen: Geteilte Klassen wie bisher mit ca. 20 WStd. an vier Tagen
  • 9. Jahrgangsstufe: Klassenteil Gruppe B mit reduziertem Stundenmaß (ca. 18 WStd) an vier Tagen.
  • Jahrgangsstufe 5 und 6: Klassenteil Gruppe A mit reduziertem Stundenmaß (ca. 18 WStd).

25.5. bis 29.5.:

  • Abschlussklassen: Geteilte Klassen wie bisher mit weiterer Reduzierung auf ca. 16 WStd.
  • Keine Präsenzbeschulung der 9. Jahrgangsstufe wegen Probeunterricht
  • Jahrgangsstufe 5 bis 6: Klassenteil Gruppe B mit ca. 18 WStd.

Nach den Pfingstferien voraussichtlich:

  • Abschlussklassen: Geteilte Klassen wie bisher, nur Abschlussprüfungsfächer ca. 16 WStd bzw. schriftliche Abschlussprüfungen
  • Jahrgangsstufen 5 bis 9: Fortführung des Unterrichts in zwei Gruppen im wochenweisen Wechsel mit je ca. 18 Wochenstunden

Unterricht und Leistungsnachweise

  • Der Unterricht findet in festen Kleingruppen von bis zu 15 (16) Kindern statt. Es unterrichten die gewohnten Lehrkräfte.
  • In der ersten Unterrichtswoche der Schüler findet KEINE Benotung irgendwelcher Art statt. Die Schülerinnen und Schüler sollen erst einmal ankommen und sich wieder einfinden können. Mit anderen Worten: Da vor den Pfingstferien jeder Schüler der Jahrgangsstufen 5, 6 und 9 nur eine Woche die Schule besucht, finden bis zu den Pfingstferien keine Leistungserhebungen statt.
  • Fragen zum Unterricht, der Notengebung und zur Abschlussprüfung beantworten die Lehrkräfte gerne, soweit Antworten bereits bekannt sind. Die Schülerinnen und Schüler können aber jederzeit nachfragen.

Vorrücken und Ausblick

Ich weiß, dass sich viele Schülerinnen und Schüler, aber auch Eltern viele Gedanken über das Erreichen des Jahresziels und darüber hinaus machen. Seien Sie versichert, dass in jedem Einzelfall die besondere Situation auch eine besondere Berücksichtigung findet. Individuelle Fälle werden die jeweiligen Fachlehrer in den kommenden Wochen mit Ihren Kindern besprechen.

Gesprächsangebote

Die Schule bietet den Schülerinnen und Schülern, die Gesprächsbedarf haben, weil ein Todesfall oder ein anderes dramatisches Ereignis vorgefallen ist, die Möglichkeit an, mit der Schulpsychologin oder einer Religionslehrkraft zu sprechen. Die Details werden den Schülern im Unterricht bekannt gegeben.

Krankheit/Risikogruppen

Schüler, die sich krank fühlen, sollten bitte zu Hause bleiben. Bitte melden Sie unbedingt dem Sekretariat, wenn Ihr Kind coronaspezifischen Erkältungs- bzw. respiratorischen Symptomen (Fieber, trockener Husten, Atemproblemen, Verlust Geschmacks- / Geruchssinn, Hals-, Gliederschmerzen, Übelkeit / Erbrechen, Durchfall) leidet. In diesem Fall soll Ihr Kind unbedingt zuhause bleiben, bis eine Klärung erfolgt ist. Ich werde im Zweifelsfall ein Kind, welches derartige Symptome zeigt, nach Hause schicken, um eine Gefährdung der anderen auszuschließen.

Sollte ein positiver Test auf COVID-19 bei Ihrem Kind auftreten, informieren Sie die Schule bitte umgehend. Alles Weitere hängt dann von der Entscheidung des Gesundheitsamtes ab.

Angeordnete Quarantänemaßnahmen durch das Gesundheitsamt müssen unbedingt eingehalten werden. Eine Versorgung der betroffenen Schülerinnen und Schüler mit Unterrichtsstoff wird dann wieder digital erfolgen. Etwaige Auswirkungen auf die Abschlussprüfung können nur im Einzelfall abgeklärt werde.

Wenn Ihr Kind zur Risikogruppe gehört oder in der Familie eine Risikolage vorliegt, nehmen Sie bitte Kontakt mit der Schule auf. Falls Sie Ihr Kind wegen einer vorliegende Risikobeurteilung nicht in Schule schicken möchten, benötigen wir im Regelfall eine (fach-) ärztliche Bescheinigung, da die generelle Schulpflicht weiterbesteht. In Einzelfällen kommt ggf. auch eine Beurlaubung durch die Schulleitung in Frage. Wichtig wäre in jedem Fall, dass Sie Kontakt zu uns suchen und uns Bescheid geben. Nur dann können wir auf Ihre Situation angemessen reagieren. Vielen Dank!

Verhaltensregeln

  • Wir empfehlen, Ihr Kind, sofern möglich, zu Fuß oder mit dem Fahrrad in die Schule zu schicken. Sollte dies nicht möglich sein, ist momentan der Privat-PKW ggf. den öffentlichen Verkehrsmitteln vorzuziehen. Falls es Ihnen nicht möglich ist, Ihr Kind mit dem Auto zu bringen und Sie auf die öffentlichen Verkehrsmittel angewiesen sind, informieren Sie Ihr Kind darüber, welches Verhalten erwartet wird. Die Schulbusse fahren wie gewohnt. Ich darf daran erinnern, dass das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im ÖPNV Pflicht ist. Bitte üben Sie mit Ihrem Kind den korrekten Umgang mit einer Mund-Nasen-Bedeckung, v. a. das korrekte An- bzw. Ablegen.
  • Der Mindestabstand von 1,5 m ist im öffentlichen Bereich, auf dem Schulgelände und im gesamten Schulgebäude einzuhalten, d. h. überschwängliches Begrüßen von Freunden, Umarmen, etc. MUSS unterbleiben. Die Schülerinnen und Schüler werden schon bei ihrer Ankunft am Schulgelände von Lehrkräften in Empfang genommen und auf diese Verhaltensweisen hingewiesen.
  • Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) ist im Schulgebäude außerhalb von Klassenzimmern (Fluren, Aula, Toiletten, …) verpflichtend. Bitte geben Sie Ihrem Kind eine solche „Community-Maske“ mit, hierfür ist die Schule nicht zuständig. Für den Notfall am ersten Tag haben wir einige Einwegmasken vorrätig.
  • Nach dem Betreten des Schulgebäudes begeben sich die Schülerinnen und Schüler sofort direkt zu den ihnen zugewiesenen Räumen. In den Klassenzimmern selbst wartet der Lehrer der ersten Stunde bereits ab 7:30 Uhr.
  • Die Schülerinnen und Schüler begeben sich an den ihnen zugewiesenen Tisch und werden gebeten, sich danach unmittelbar die Hände zu waschen. Einmalhandtücher und Seife sind in den Zimmern vorhanden und können bei Bedarf aufgefüllt werden. Regelmäßiges Händewaschen schützt alle vor Ansteckung.
  • Die Abstände der Einzeltische zueinander dürfen NICHT verändert werden, um für genügend Schutz untereinander zu sorgen. Zum Tafelwischen gibt es nun ein Mikrofasertuch, das täglich gewechselt wird.
  • Das Ausleihen von Unterrichtsmaterial untereinander (Stift, Lineal, etc.) ist NICHT gestattet! Bitte sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind alle benötigen Materialien selbst dabeihat. Das Berühren von Augen, Nase und Mund sollte so gut es geht unterbleiben, um sich selbst von einer Infektion zu schützen.
  • Um Schutz aller findet der Unterricht in Kleingruppen bis max. 15 (im Ausnahmefall 16) Kinder statt. Gruppen- und Partnerarbeit findet nicht statt. Der Unterricht wird von der jeweiligen Lehrkraft ausschließlich frontal erteilt. Wo möglich, wird der Unterricht in Doppelstunden stattfinden, um eine möglichst durchgängige Aufsicht zu gewährleisten. Auch Unterricht, der gewöhnlich im Fachraum stattfindet, wird nun weitestgehend im Klassenzimmer erfolgen.
  • Alle genutzten Räume werden regelmäßig gelüftet. Wir empfehlen ebenfalls die Zimmertüre offen zu lassen, um Luftzirkulation zu ermöglichen. Die Pausen finden im Zimmer oder in fest zugewiesenen Pausenbereichen im Freien statt. In jedem Fall wird die Pausenaufsicht von der Lehrkraft wahrgenommen, die gerade ihren Unterricht in der Klasse beendet hat. Die Zimmer und häufig genutzte Oberflächen (Türklinken, Lichtschalter, etc.) werden täglich gereinigt.
  • Der Gang zur Toilette ist nur einzeln möglich. Um Gruppenbildung zu verhindern, ist der Gang zur Toilette im Gegensatz zu Normalzeiten während des Unterrichts ausdrücklich erwünscht. In den Pausen sollte davon abgesehen werden. Die Lehrkräfte sind darüber informiert. Nach dem Toilettengang sind die Hände gründlich mit Seife und Einmalhandtuch zu reinigen.
  • Schülerinnen und Schüler, deren Unterricht später beginnt oder endet und warten müssen, halten sich ausschließlich in der Aula auf. Sie dürfen das Schulgelände nicht verlassen. Die in der Aula bereitgestellten Stühle und Tischen dürfen nicht verschoben werden. Auf gegenseitige Rücksichtnahme ist zu achten.
  • Die Abstandsregel ist IMMER ZUVERLÄSSIG einzuhalten. Wenn ein Schüler durch Unbedachtsamkeit dagegen verstößt, wird eine Ermahnung ausgesprochen. Bei wiederholten oder absichtlichen Verstößen gegen die Hygieneregeln (z. B. absichtlich Anhusten von Mitmenschen) droht der sofortige Ausschluss vom Unterricht.
  • Bei Husten oder Niesen ist auf Hygiene zu achten. Wie schon seit Wochen gilt auch für die Schülerinnen und Schüler, dass in die Armbeuge genießt und gehustet werden soll. Regelmäßiges Händewaschen sollte inzwischen für uns alle zum Alltag gehören.
  • Ein Pausenverkauf ist nur sehr eingeschränkt möglich. Es ist derzeit geplant, dass Frau Rau täglich von 7:30 bis 7:55 Uhr den Kiosk öffnet. Verkauft werden nur Milch, Müsliriegel und weitere Getränke. Bitte geben Sie Ihrem Kind ggf. ausreichend Essen und Trinken mit. Wenn sich eine Schlange bilden sollte, ist auf den Abstand zu achten.
  • Alle Aktivitäten (Exkursionen, Unterrichtsgänge, Wahlunterricht etc.), die über den regulären Unterricht hinausgehen, unterbleiben.

Mit freundlichen Grüßen

C. Schütz
RSD, Schulleiter

03.05.2020

Informationen zum aktuellen Stand

Nach Ablauf der ersten Unterrichtswoche für unsere 10. Klassen und vor der möglichen Öffnung der Schule für weitere Jahrgangsstufen möchte ich Ihnen und euch einige Informationen zum aktuellen Stand der Dinge geben.

Zunächst jedoch möchte ich Ihnen eine wichtige Personalie mitteilen:

Unsere Konrektorin Frau Susanne Steiner wird zum 01.08.2020 die Schulleitung der Staatlichen Realschule Roth übernehmen. Hierzu gratuliere ich herzlich und wünsche ihr viel Erfolg für diese Aufgabe.

Auch wenn bis dahin noch drei intensive Monate vor uns liegen, darf ich mich bereits jetzt für die äußerst gewinnbringende und harmonische Zusammenarbeit bedanken. Frau Steiner hat in den vergangenen Jahren mit herausragendem Engagement die Entwicklung der Schule entscheidend mitgeprägt. Wir haben ihr alle unglaublich viel zu verdanken. Für eine angemessene Würdigung ihres Wirkens sind diese Zeilen viel zu kurz, in der verbleibenden Zeit werden wir dafür aber noch Raum finden.

Präsenzunterricht der 10. Klassen

Unsere Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen haben bereits eine – wenn auch verkürzte – Woche Präsenzunterricht hinter sich. Nach anfänglich deutlich sichtbarer Unsicherheit bei manchen Schülerinnen und Schülern – was angesichts der Situation mehr als verständlich ist – ist nun bereits ein Stück Routine eingekehrt.

Nur selten und vor allem zu Beginn der Woche mussten Ermahnungen zum Einhalten der Abstandsregeln ausgesprochen werden. Alles in allem möchte ich unseren Schülerinnen und Schülern ein dickes Lob aussprechen für die besonnene und vernünftige Art und Weise, wie sie mit der Situation umgehen. Dass selbst einer Krise Positives abzugewinnen ist, sehen wir an den vielen Rückmeldungen zum Unterrichtsbetrieb. Die Schülerinnen und Schüler berichten, dass sie derzeit wegen der Kleingruppen und der Sitzordnung konzentriert wie selten arbeiten können.

Speaking-Test

In der kommenden Woche findet der Speaking-Test für alle Schülerinnen und Schüler der 10. Klasse statt. In diesem Test werden unter anderem Wortschatz und Aussprache bewertet. Die vorab gelosten Paarungen können sich vor der Prüfung einige Minuten vorbereiten und „warmreden“. Die Prüfungssituation ist bzgl. der Sitzordnung so konzipiert, dass keine Masken nötig sind und somit der Maskenträger sowie sein Partner keine Nachteile in Kauf nehmen müssen. Die Schüler sitzen sich nicht direkt gegenüber, der Sicherheitsabstand wird eingehalten und der Prüfungsraum wird gelüftet.

Notengebung in den 10. Klassen

Normalerweise ist die Mindestanzahl der Noten pro Fach in der Realschulordnung (RSO) vorgegeben. Abweichungen von dieser Anzahl sind nur unter besonderen Umständen möglich – und diese besonderen Umstände liegen jetzt vor. Die Notenvollständigkeit wäre zu erreichen gewesen, wenn man die Schülerinnen und Schüler in den kommenden Wochen bis Pfingsten einem wahren Prüfungsmarathon ausgesetzt hätte. Dies wollte aber in der aktuellen, für viele belastenden Situation niemand. Daher wurde für alle bayerischen Realschulen die folgende verbindliche Regelung getroffen:

  1. Die Notengebung für die Jahresfortgangsnoten basiert auf den Grundsätzen Validität und Fairness.
    Validität: Die Lehrkraft ist in der Lage, aufgrund der vorhandenen Noten eine valide Jahresfortgangsnote zu bilden.
    Fairness: Den Schülern soll ausreichend Gelegenheit gegeben werden, sich z. B. durch qualitativ hochwertige Unterrichtsbeiträge, mündliche Rechenschaftsberichte oder Kurzreferate einzubringen.
  2. Pro Klasse werden nur noch maximal 5 schriftliche Leistungsnachweise gefordert. Welche dies sind, legt die Klassenkonferenz auf Vorschlag der Fachlehrkraft fest.

Die Schülerinnen und Schüler werden zeitnah von ihren Fachlehrkräften über die noch einzubringenden Leistungsnachweise informiert.

Präsenzunterricht der 5. bis 9. Klassen

Wir warten alle sehr gespannt auf die entsprechende Pressekonferenz und die Umsetzungshinweise, wann welche Jahrgangsstufen in welchem Umfang wieder in die Schule kommen können.

Falls das angestrebte Datum 11. Mai gehalten werden soll, rechne ich mit Umsetzungsbestimmungen gegen Mitte der Woche. Verfolgen Sie bitte die Ankündigungen in der Presse. Über die Details werde ich Sie dann wieder mit einem Elternbrief informieren. Rechnen Sie mit diesem Elternbrief gegen Ende der Woche, möglicherweise auch erst am kommenden Wochenende. Ich werde ihn wiederum als ESIS-Mail sowie über WebUntis veröffentlichen.

Natürlich bereiten wir uns intern bereits jetzt auf eine Beschulung von zwei Jahrgangsstufen in Kleingruppen von halbierter Klassengröße vor und denken verschiedene Szenarien durch. Aufgrund der dann großen Anzahl von Schülerinnen und Schülern sehen wir insbesondere die Situationen bei Unterrichtsbeginn und -ende kritisch. Es wird schwierig, auf den Gängen die Sicherheitsabstände einzuhalten, weshalb ich eine Maskenpflicht auf dem Schulgelände außerhalb des Klassenzimmers in Erwägung ziehe. Die endgültige Entscheidung gebe ich im kommenden Elternbrief bekannt. Es ist sicher sinnvoll, sich vorab eine Mund-Nasen-Bedeckung (Community-Maske) zu organisieren.

Über den weiteren Ablauf des Präsenzunterrichts insbesondere für die 5. bis 8. Jahrgangsstufen und die Vorrückungsbestimmungen für das kommende Schuljahr kann ich nur spekulieren. Hier weiß ich nicht mehr als Sie. Aber natürlich machen sich viele Leute im Ministerium „hinter den Kulissen“ Gedanken über mögliche Szenarien. Entschieden wird dies jedoch auf der politischen Ebene. Seien Sie jedoch sicher, dass alle Beteiligten gleichermaßen die Gesundheit und den Schulerfolg Ihrer Kinder im Blick haben.

Bis zu einem Präsenzunterricht gilt weiterhin, dass wir Ihre Kinder für das „Lernen zuhause“ online mit Unterrichtsstoff versorgen werden. Ich habe unsere Kolleginnen und Kollegen jedoch gebeten, bei der Geschwindigkeit und dem Umfang der zu bearbeitenden Aufgaben die durchaus sehr unterschiedlichen und teilweise problematischen Umstände der Schülerinnen und Schüler zuhause zu berücksichtigen. Mit anderen Worten: Wir „nehmen den Fuß vom Gas“ und konzentrieren uns auf das Wesentliche.

Weitere, stets aktuelle und verlässliche Informationen finden Sie auf den Seiten des Kultusministeriums unter https://www.km.bayern.de/allgemein/meldung/6946/so-geht-es-an-den-schulen-in-bayern-weiter.html

24.04.2020

Wiederaufnahme des Schulbetriebs für die Abschlussklassen

Wie bekannt, wird der Schulbetrieb am Montag, 27.04.2020 für die Abschlussklassen der bayerischen Realschulen wiederaufgenommen. Für uns bedeutet dies, dass sich voraussichtlich 162 Schülerinnen und Schüler wieder im Schulgebäude aufhalten werden. Dazu kommen die unterrichtenden Lehrkräfte, die Lehrerinnen und Lehrer, die in der Notbetreuung tätig sind, sowie das nicht unterrichtende Personal. Um für die Gesundheit aller Anwesenden Sorge zu tragen hat das Kultusministerium einen umfangreichen Hygieneplan entwickelt, den wir auf unsere örtliche Situation angepasst haben. Über diesen und über alle weiteren Vorgaben, z. B. hinsichtlich Unterricht, Leistungsnachweise, etc. möchten wir Sie in diesem Schreiben informieren. Bitte lesen Sie es sorgfältig durch und besprechen Sie den Inhalt sorgfältig mit Ihrem Kind.

Hygienekonzept

  • Wir empfehlen, Ihr Kind, sofern möglich, zu Fuß oder mit dem Fahrrad in die Schule zu schicken. Sollte dies nicht möglich sein, ist momentan der Privat-PKW den öffentlichen Verkehrsmitteln vorzuziehen. Falls es Ihnen nicht möglich ist, Ihr Kind mit dem Auto zu bringen und Sie auf die öffentlichen Verkehrsmittel angewiesen sind, informieren Sie Ihr Kind darüber, welches Verhalten erwartet wird. Die Schulbusse fahren ab Montag wie gewohnt. Ich darf daran erinnern, dass das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes am Montag im ÖPNV Pflicht ist. Bei Verstößen drohen hohe Bußgelder. Bitte üben Sie mit Ihrem Kind den korrekten Umgang mit einem Mund-Nasen-Schutz, v. a. das korrekte An- bzw. Ablegen. Bei falschem Umgang mit demselben ist der Beitrag zur Gesundheit aller in Frage gestellt.
  • Der Mindestabstand von 1,5 m ist im öffentlichen Bereich, auf dem Schulgelände und im gesamten Schulgebäude einzuhalten, d. h. überschwängliches Begrüßen von Freunden, Umarmen, etc. MUSS unterbleiben. Die Schülerinnen und Schüler werden schon bei ihrer Ankunft am Schulgelände von Lehrkräften in Empfang genommen und auf diese Verhaltensweisen hingewiesen.
  • Nach dem Betreten des Schulgebäudes begeben sich die Schülerinnen und Schüler direkt zu den ihnen zugewiesenen Räumen. Diese Räume sind bewusst weit entfernt voneinander gelegen, so dass ein „Durchmischen“ von Gruppen unterbleibt. In den Zimmern selbst wartet der Lehrer der ersten Stunde bereits.
  • Die Schülerinnen und Schüler begeben sich an den ihnen zugewiesenen Tisch und werden gebeten, sich danach unmittelbar die Hände zu waschen. Einmalhandtücher und Seife sind in den Zimmern vorhanden und können bei Bedarf aufgefüllt werden. Regelmäßiges Händewaschen schützt alle vor Ansteckung.
  • Die Abstände der Einzeltische zueinander dürfen NICHT verändert werden, um für genügend Schutz untereinander zu sorgen. Zum Tafelwischen gibt es nun ein Mikrofasertuch, das täglich gewechselt wird.
  • Das Ausleihen von Unterrichtsmaterial untereinander (Stift, Lineal, etc.) ist NICHT gestattet! Bitte sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind alle benötigen Materialien selbst dabeihat. Das Berühren von Augen, Nase und Mund sollte so gut es geht unterbleiben, um sich selbst von einer Infektion zu schützen.
  • Um Schutz aller findet der Unterricht in Kleingruppen bis max. 15 Kinder statt. Gruppen- und Partnerarbeit findet nicht statt. Der Unterricht wird von der jeweiligen Lehrkraft ausschließlich frontal erteilt. Wo möglich, wird der Unterricht in Doppelstunden stattfinden, um eine möglichst durchgängige Aufsicht zu gewährleisten. Auch Unterricht, der gewöhnlich im Fachraum stattfindet, wird nun weitgehend im Klassenzimmer erfolgen. Sportunterricht entfällt ersatzlos.
  • Alle genutzten Räume werden regelmäßig gelüftet. Wir empfehlen ebenfalls die Zimmertüre offen zu lassen, um Luftzirkulation zu ermöglichen. Die Pausen finden im Zimmer oder in fest zugewiesenen Pausenbereichen im Freien statt. In jedem Fall wird die Pausenaufsicht von der Lehrkraft wahrgenommen, die gerade ihren Unterricht in der Klasse beendet hat. Die Zimmer und häufig genutzte Oberflächen (Türklinken, Lichtschalter, etc.) werden täglich gereinigt.
  • Der Gang zur Toilette ist nur einzeln möglich. Um Gruppenbildung zu verhindern, ist der Gang zur Toilette im Gegensatz zu Normalzeiten während des Unterrichts ausdrücklich erwünscht. In den Pausen sollte davon abgesehen werden. Die Lehrkräfte sind darüber informiert. Nach dem Toilettengang sind die Hände gründlich mit Seife und Einmalhandtuch zu reinigen.
  • Schülerinnen und Schüler, deren Unterricht später beginnt oder endet und warten müssen, halten sich ausschließlich in der Aula auf. Sie dürfen das Schulgelände nicht verlassen. Die in der Aula bereitgestellten Stühle und Tischen dürfen nicht verschoben werden. Auf gegenseitige Rücksichtnahme ist zu achten.
  • Die Abstandsregel ist IMMER ZUVERLÄSSIG einzuhalten. Wenn ein Schüler durch Unbedachtsamkeit dagegen verstößt, wird eine Ermahnung ausgesprochen. Bei wiederholtem oder absichtlichen Verstößen gegen die Hygieneregeln (z. B: absichtlich Anhusten von Mitmenschen) droht der sofortige Ausschluss vom Unterricht und ein Verfahren vor dem Disziplinarausschuss der Schule.
  • Das Tragen einer Maske ist weder für Lehrer noch für Schüler vorgeschrieben. Beiden Personengruppen steht dies aber natürlich frei. In der Schule steht ein Mund-Nasen-Schutz für die Schüler zur Verfügung. Er wird im Laufe des Tages an die Schüler ausgegeben werden.
  • Bei Husten oder Niesen ist auf Hygiene zu achten. Wie schon seit Wochen gilt auch für die Schülerinnen und Schüler, dass in den Ellenbogen genießt und gehustet wer-den soll. Regelmäßiges Händewaschen sollte inzwischen für uns alle zum Alltag gehören.
  • Ein Pausenverkauf ist momentan nicht möglich. Bitte geben Sie Ihrem Kind ausreichend Essen und Trinken mit. Eventuell können wir in der näheren Zukunft wieder einen eingeschränkten Pausenverkauf anbieten. Dies ist aber bisher noch offen.
  • Alle Aktivitäten, die über den regulären Unterricht hinausgehen, unterbleiben.
Nur wenn alle sich an die Regeln halten, können wir erfolgreich starten. Da wir sowohl unter den Lehrerinnen und Lehrern als auch bei den Schülerinnen und Schülern Personen haben, die zu den Risikogruppen gehören, kann ein Unterricht nur gelingen, wenn ALLE sich verantwortungsbewusst und mitmenschlich verhalten. Bitte helfen Sie und Ihr Kind dazu.

Unterricht

  • Alle Fächer außer Sport werden erteilt. Der Unterricht findet in festen Kleingruppen von bis zu 15 Kindern statt. Es unterrichten die gewohnten Lehrkräfte.
  • In der ersten Unterrichtswoche (27.04. bis 30.04.) findet KEINE Benotung irgendwel-cher Art statt. Die Schülerinnen und Schüler sollen erst einmal ankommen und sich wieder einfinden können.
  • In den folgenden vier Wochen bis zu den Pfingstferien (04.05. bis 29.05.) wird nur noch eine begrenzte Anzahl von schriftlichen Leistungsnachweisen erfolgen. Alle in der Klasse unterrichtenden Lehrkräfte sprechen sich hier ab. Mündliche Leistungsnachweise finden in dieser Zeit ebenfalls statt und bieten für viele Schülerinnen und Schüler somit die Gelegenheit, sich in Fächern noch verbessern zu können.
  • Um eine Durchmischung der Unterrichtsgruppen weiter zu minimieren, wird der Religions- und Ethikunterricht in Abstimmung mit den Kirchen und der Schulaufsicht in einer gemeinsamen Unterrichtsgruppe durchgeführt. Dabei werden konfessions- und weltanschaulich neutrale, lehrplankonforme Themen besprochen. Auch eine Notengebung ist hierbei möglich.
  • Neue Termine und Informationen bezüglich der Abschlussprüfung werden den Schü-lerinnen und Schülern von den Lehrkräften bekannt gegeben.
  • Fragen zum Unterricht, der Notengebung und zur Abschlussprüfung beantworten die Lehrkräfte gerne. Die Schülerinnen und Schüler können jederzeit nachfragen.

Gesprächsangebote

Die Schule bietet den Schülerinnen und Schülern, die Gesprächsbedarf haben, weil ein Todesfall oder ein anderes dramatisches Ereignis vorgefallen ist, die Möglichkeit an, mit der Schulpsychologin, der Beratungslehrerin oder einer Religionslehrkraft zu sprechen.
Die Gesprächspartner stehen ab Montag, 27.04. zur Verfügung. Die Möglichkeit hierzu, sowie den dazugehörigen Ablauf werden den Schülern im Unterricht bekanntgegeben.

Krankheit/Risikogruppen

  • Schüler, die sich krank fühlen, sollten bitte zu Hause bleiben. Jede Ansteckung anderer gilt es im Moment zu vermeiden. Sollte eine Erkrankung im Laufe des Schultages auftreten, können sich die Schülerinnen und Schüler wie gewohnt über das Sekretariat befreien lassen.
  • Sollte ein positiver Test auf COVID-19 bei Ihrem Kind auftreten, informieren Sie die Schule bitte umgehend. Alles Weitere hängt dann von der Entscheidung des Gesundheitsamtes ab.
  • Angeordnete Quarantänemaßnahmen durch das Gesundheitsamt müssen unbedingt eingehalten werden. Eine Versorgung der betroffenen Schülerinnen und Schüler mit Unterrichtsstoff wird dann wieder digital erfolgen. Etwaige Auswirkungen auf die Ab-schlussprüfung können nur im Einzelfall abgeklärt werde.
  • Wenn Ihr Kind zur Risikogruppe gehört, bitte informieren Sie die Schule, unabhängig davon, ob ihr Kind zum Unterricht kommt oder nicht. Dasselbe gilt für den Fall, dass in Ihrer Familie eine Risikolage vorliegt (z. B. Krebstherapie eines Elternteils).
  • Falls Sie Ihr Kind wegen einer vorliegende Risikobeurteilung (siehe vorherigen Punkt) nicht in Schule schicken möchten, benötigen wir im Regelfall eine (fach-)ärztliche Be-scheinigung, da die generelle Schulpflicht weiterbesteht. In Einzelfällen kommt ggf. auch eine Beurlaubung durch die Schulleitung in Frage. Wichtig wäre in jedem Fall, dass Sie Kontakt zu uns suchen und uns Bescheid geben. Nur dann können wir auf Ihre Situation angemessen reagieren.
    Vielen Dank!

Die zukünftige Zeit, und damit sind nicht nur die kommenden Monate gemeint, werden geprägt sein von den Veränderungen, die uns durch das Corona-Virus aufgezwungen werden. Wir als Schule wie auch als Gesellschaft werden diese Zeit nur überstehen, wenn jeder sich in Rücksichtnahme und Empathie übt. Dies fordert auch unseren Schüler, Ihren Kindern, einiges ab. Die Situation bietet uns allen aber auch die Chance, wieder viel bewusster und sorgsamer miteinander umzugehen. Diese Möglichkeit sollten wir ergreifen. Lassen Sie uns in dieser schwierigen Zeit als Schulfamilie zusammenhalten und unter Beweis stellen, dass unser Zusammenleben auch unter widrigen Bedingungen Bestand hat.

Ich wünsche unseren Zehntklässlerinnen und Zehntklässlern am Montag einen guten Start in die letzte Phase vor der Abschlussprüfung und bedanke mich an dieser Stelle bei allen von Ihnen, die in der letzten Zeit Aushilfslehrer, Sozialarbeiter und Seelentröster waren. Ab Montag übernehmen einen Teil dieser Verantwortung wieder unsere Lehrkräfte, die ihr Bestes geben werden, Ihren Kindern einen erfolgreichen Schulabschluss zu ermöglichen. Packen wir es gemeinsam an!

21.04.2020

Verschiebung des Speaking-Tests

Der Speaking-Test für die 10. Klassen wurde um eine weitere Woche nach hinten verschoben.

Der neue Zeitraum für den Speaking-Test ist die Woche vom 04.05.2020 bis 07.05.2020.
Alle anderen Termine bleiben zunächst so, wie im Schreiben vom 24.03.2020 mitgeteilt.

Wir sind dabei, die Beschulung der 10. Klassen ab nächsten Montag organisieren. Die nötigen Informationen hierzu haben wir inzwischen weitgehend erhalten, es gibt aber noch viele Details zu klären und zu organisieren. Wir werden Sie in jedem Fall über die Details der getroffenen Maßnahmen und Regeln informieren. Dies wird jedoch sicher nicht vor Freitagnachmittag der Fall sein – ggf. wird das Schreiben auch erst am Wochenende versendet werden. Auch wird es einen speziell für die 10. Klassen angepassten Stundenplan geben. Wir arbeiten daran, diesen ebenfalls am Freitag über WebUntis zur Verfügung stellen zu können.

Noch ein Hinweis, der den Druck evtl. etwas reduzieren wird: Es wird in der kommenden Woche keinerlei Leistungsnachweise geben. Keine Schulaufgaben (auch keine Nachholschulaufgaben), keine Stegreifaufgaben, keine mündlichen Abfragen.

Was Sie jetzt bereits vorbereiten/dran denken können:

  • Falls Ihr Kind mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zur Schule kommt, denken Sie bitte an die Maskenpflicht. In der Schule selbst wird es – nach meinem aktuellen Kenntnisstand – keine Maskenpflicht/kein Maskengebot während des Unterrichts geben. Dennoch kann es nicht schaden, sicherheitshalber eine dabei zu haben.
  • In der Schule wird es keinen Pausenverkauf geben. Auch Freistunden, in denen mal man eben (unerlaubter Weise) zum Versorger huschen kann, wird es nicht geben. Ein Verlassen des Schulgeländes wird grundsätzlich nicht gestattet sein. Auch nicht in einer eventuell im Stundenplan vorhandenen Mittagspause. Ich widerrufe hiermit alle bisher diesbezüglich erteilten Genehmigungen. Heißt: Geben Sie Ihrem Sohn/Ihrer Tochter etwas zu essen und zu trinken mit.

Ich bin sicher, Sie haben viele Fragen zu den Details – wir im Moment auch noch… Ich hoffe aber, all Ihre Fragen im Schreiben zum Wochenende beantworten zu können.

C. Schütz
RSD

17.04.2020

Informationen zum Ablauf der folgenden Wochen

Wie wir alle der gestrigen Pressekonferenz entnehmen konnten, liegt eine Rückkehr zu einem normalen Schulbetrieb in weiter Ferne. Dies stellt uns, aber vor allem Sie als Eltern vor große Herausforderungen. Wir alle machen uns alle viele Gedanken um das Fortkommen unserer Schülerinnen und Schüler. Für unsere 9. Klassen stehen die Bewerbungen um Ausbildungsstellen an, unsere 10. Klassen müssen mit einer verkürzten Vorbereitung in eine so ganz und gar ungewöhnliche Abschlussprüfung gehen. Hinzu kommen Sorgen um die Arbeitsstelle, um die eigene Gesundheit und die der Liebsten. Seien Sie versichert, dass wir gemeinsam mit Ihnen daran arbeiten werden, dass sich für unsere Schülerinnen und Schüler – Ihre Kinder – alles zum Guten wendet.

Wir werden ab 20.04.2020 alle Schülerinnen und Schüler wieder online mit Unterrichtsstoff versorgen. Ab 27.04.2020 wird es für die 10. Klassen einen Präsenzunterricht geben. Diese wurden und werden mit gesondertem Schreiben informiert.

Darüber, wann und unter welchen Umständen die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 bis 9 die Schule wieder besuchen können, können wir derzeit noch nicht sagen. Für die 9. Klassen wird der Termin 11.05.2020 in Erwägung gezogen. Ob das tatsächlich so umgesetzt werden kann, müssen wir abwarten. Ebenfalls noch nicht geklärt sind der Umgang mit geplanten und überfälligen Leistungsnachweisen, Vorrückungsbestimmungen etc. Auch hier muss ich Sie um Geduld bitten. Sobald wir Näheres erfahren, werden wir Sie umgehend informieren.

Uns allen ist klar, dass ein – wie auch immer gestalteter Onlineunterricht – einen Präsenzunterricht nicht ersetzen kann. Insbesondere sollen Sie als Eltern nicht dauerhaft die Rolle der „Heimlehrkraft“ übernehmen. Bitte melden Sie also den Lehrkräften Ihrer Kinder zurück, wenn es zu viel wird oder die Kinder mit den Materialien nicht gut zurechtkommen. Wir sind hier um Rückmeldungen sehr dankbar.

Wir werden weiterhin als führendes System zur Verteilung von Materialien auf Mebis setzen. In Ergänzung dazu nutzen wir den Untis Messenger für die schnelle Information und auch als Rückkanal, über den Ihre Kinder die Lehrkraft auch direkt ansprechen können. Die Nutzung des Messenger ist sowohl über den Browser als auch als Smartphone-APP möglich. Viele Lehrkräfte bieten hier feste „Chatstunden“ an. Bitte stellen Sie sicher, dass Ihr Kind Zugriff auf die beiden Systeme hat und melden Sie sich unter mebis@rs-feucht.de bzw. webuntis@rs-feucht.de, falls es Probleme gibt.

Als weitere Ergänzung können bei Bedarf und im Ermessen der Lehrkraft Video-Besprechungen angeboten werden.

Unsere Schule wird weiterhin eine Notbetreuung anbieten. Falls Sie diese in Anspruch nehmen möchten, bitte wir Sie, sich so frühzeitig wie möglich zu melden. Die aktuellen Bedingungen zur Teilnahme an der Notbetreuung finden Sie in der Allgemeinverfügung vom 16.04.20 unter Punkt 5. Bitte beachten Sie, dass die Lockerung des Zugangs für Alleinerziehende erst ab 27.04.2020 geplant ist.

Weitere, stets aktuelle und verlässliche Informationen finden Sie auf den Seiten des Kultusministeriums unter https://www.km.bayern.de/allgemein/meldung/6946/so-geht-es-an-den-schulen-in-bayernweiter.html

Abwarten, Geduld haben, mit der Ungewissheit leben lernen. Dies sind Herausforderungen dieser Tage.
Aber dies geht uns allen so – auch das kann verbinden.

Ich wünsche uns allen viel Kraft und Zuversicht für die Bewältigung der kommenden Wochen!

Mit freundlichen Grüßen
C. Schütz
RSD, Schulleiter

27.03.2020

Notfallbetreuung auch in den Osterferien

26.03.2020

Verschiebung des Schulfestes

Aufgrund der aktuellen Situation und der ungewissen weiteren Entwicklung bzgl. der Corona-Pandemie haben wir uns entschlossen, das Schulfest zur 50-Jahrfeier um ein Jahr zu verschieben.
Unsere 51-Jahr-Feier findet am Freitag, 7. Mai 2021 statt.

22.03.2020

A u s w e i t u n g des Anspruchs auf Notfallbetreuung an Schulen

Der Katastrophenstab der Bayerischen Staatsregierung hat am 21. März beschlossen, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die im Bereich der Gesundheitsversorgung oder der Pflege tätig sind, ab Montag, den 23. März 2020, auch dann eine Notbetreuung in Kindertageseinrichtungen und Schulen in Anspruch nehmen können, wenn nur ein Elternteil in diesen Bereichen tätig ist. Voraussetzung ist dabei auch weiterhin, dass der Elternteil aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten in dieser Tätigkeit an einer Betreuung seines Kindes gehindert ist. Die Ausweitung gilt nicht für alle systemkritischen Berufe, sondern nur für die oben ausdrücklich genannten.
Link zur Pressemitteilung des Sozialministeriums: https://www.stmas.bayern.de/aktuelle-meldungen/pm2003-076.php
Bitte informieren Sie uns telefonisch oder per Mail, falls Sie eine Notfallbetreuung benötigen und die o. g. Kriterien erfüllen!

13.03.2020

Schulschließung ab Montag, 16.03.2020

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

in der Pressekonferenz vom 13.03.2020 wurde bekanntgegeben, dass alle Schulen in Bayern ab Montag, 16.03.2020 bis Ende der Osterferien (19.04.2020) geschlossen werden. Unser Sekretariat ist jedoch per Mail sowie täglich von 10 bis 12 Uhr auch telefonisch erreichbar.

Betreuung

Nur für die Klassen 5 und 6 gilt:
Eltern, die in sog. „systemkritischen“ Berufen arbeiten und KEINE andere Betreuungsmöglichkeit haben, können sich an die Schule wenden, die dann eine Betreuung vorhalten wird. Zu den Bereichen der kritischen Infrastruktur zählen insbesondere die Gesundheitsversorgung, die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz) und die Sicherstellung der öffentlichen Infrastrukturen (Telekommunikationsdienste, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung). Grundvoraussetzung ist, dass beide Erziehungsberechtigte der Schülerinnen und Schüler, im Fall von Alleinerziehenden der Alleinerziehende, nachweislich in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig sind.